AlpenTour

Von Oberstdorf nach Bozen

Tag 12: Von der Meraner Hütte nach Jenesien/Bozen

Der Tag

Der heutige Tag sieht vielversprechend aus. Keine einzige Wolke am Himmel. Das wird ein heißer letzter Tag.
Um 07:25 marschieren wir los. Heute geht es von der Meraner Hütte(1960m) bis nach Bozen(265m). Der Weg könnte schöner nicht sein. Relativ flach, meistens stetig bergab, schönstes Wetter, Weitsicht ohne Ende, saftige Wiesen, so wie man sich klassischerweise die Bergwelt eben so vorstellt.
Mit dem 12 Uhr läuten der Kirchenglocken überqueren wir das Ortsschild zu Jenesien, beglückwünschen uns zur erfolgreichen Überquerung und suchen uns mit dem Landgasthof zum Hirschen ein sehr gutes Lokal aus, um dort den Abschluss gebührend zu zelebrieren.
Zur Seilbahn sind es von hier nur 5 Minuten. Nach dem Essen also ab zur Seilbahn, da wir unten in Bozen noch einen Sprizz trinken wollen - haben wir uns schließlich verdient! Im Vorbeigehen sehen wir noch das Wanderschild, dass es nach Bozen zu Fuß nur 1:20 sind. Aber wir haben unsere Tour ja offiziell bereits beendet. Also weiter.
Die Seilbahn fährt alle halbe Stunde. Das ist gut! Allerdings nicht zwischen 12 und 15 Uhr. Das ist schlecht! Wir müssten also 1:10 warten... Mit unserem Wissen zu der Dauer des Abstiegs entscheiden wir uns dafür unsere Tour wiederzubeleben und gehen den Rest also auch noch runter. Gut 800 Höhenmeter.
Die eine Hälfte des Abstiegs geht durch schattigen, schönen Wald und endet an der Ruine Rafenstein. Die zweite Hälfte ist dann eine sehr steile, fast nicht befahrene Straße entlang der Weinhügel. Unten angekommen geht's in das Zentrum und nun beenden wir die Tour tatsächlich endgültig bei Wasser und Sprizz. Bis auf einen selbstgemachtem Ringlo-Schnaps, den ein Wirt uns ausgegeben hat, habe ich die letzten 12 Tage keinen Alkohol getrunken. Der Sprizz schmeckt aber ziemlich gut und vermutlich wende ich mich dem Ganzen wieder zu. :-) Die Zeit bis zur Zugabfahrt gegen 18:30 bekommen wir schon rum...

Fazit zur Tour:
- Zu zweit macht es mehr Spaß als allein
- Ich hatte mit OpenStreetMap geplant. Unbedingt prüfen, ob der Fußweg auch dem E5 entspricht.
- Die direkt getrackten Daten sind genauer und in Höhenmetern in der Regel mehr, als die Planungssoftware ausgibt. Wir hatten sogar Unterschiede bei unseren Geräten, obwohl wie dieselbe Tour gegangen sind.
- Das ganze ohne Shuttle und Seilbahn zu machen erfordert eine gute Kondition. Nach den ersten 3-4 Tagen hat der Körper sich dann aber einigermaßen daran gewöhnt und man kommt gut durch.
- gutes Schuhwerk ist ein Traum. Wir hatten beide keine einzige Blase!
- Ich habe 3kg abgenommen
- Und wen es interessiert, hier unsere Gesamt-Statistik(Gehzeit, km, auf, ab):
- Monika: gut 51h, 162.6km, 9958m, 12724m
- Andrej: knapp 77h, 256.4km, 16388m, 18208m

  • • Zielunterkunft für heute: Home sweet home
  • • Abmarsch: 07:25
  • • Mittagessen: Jenesien, Landgasthof zum Hirschen
  • • Ankunftszeit: 15:30
  • • Strom/Internet/Mobilfunkempfang: ja,nein,ja
  • • Gehzeit,km,auf,ab: 06:50, 28.9km, 353m, 2013m
  • • Fazit zur Anstrengung: Kein Problem, aber weit.